12:30:18 14.01.2019

Wasserburg und Keltern verlieren an Boden

1. DBBL:  Tabellenführer Marburg gehörte zu den Gewinnern des 13. Spieltags in der 1. DBBL (Damenbasketball-Bundesliga), obwohl man selbst spielfrei hatte. Zwar kehrte der unmittelbare Verfolger Herne siegreich aus Göttingen zurück, dafür aber verloren Wasserburg und Keltern durch ihre Niederlagen in Saarlouis bzw. Freiburg weiter an Boden.

Hier die Ergebnisse des 13. Spieltags:

TK Hannover – XCYDE Angels  72:57
Eisvögel USC Freiburg – Rutronik Stars Keltern  88:73
flippo Baskets BG 74 – Herner TC  54:62
TV Saarlouis Royals – TSV Wasserburg  63:62
ChemCats Chemnitz – Eintracht Braunschweig  90:69
spielfrei:  BC Pharmaserv Marburg

In der Schlussphase hielt es in der Stadtgartenhalle zu Saarlouis niemanden mehr auf dem Sitz. Spannung und Dramatik hatten längst alle Augenzeugen mitgerissen. Die gewiss nicht favorisiert in diese Partie gestarteten Gastgeberinnen bewiesen den längeren Atem, hatten die besseren Nerven – oder was auch immer am Ende ausschlaggebend war. Zur Pause jedenfalls hatte kaum jemand ein solches Szenario vor Augen, Wasserburg führte mit 36:28. Dann aber war zusehends der Eindruck zu gewinnen, dass die Royals der Meinung waren, gegen das erfolgreichste Team des deutschen Damenbasketballs der letzten Jahre gewinnen zu können. Die Folge war, dass Wasserburg zunehmend nervöser wirkte, einige vermeintlich leichte Punkte vergab und in der “Crunchtime” die entscheidenden Fehler produzierte. Bronaza Fitzgerald war in Reihen der Gastgeberinnen die herausragende Spielerin, ihr gelang ein “Double-Double” mit jeweils 16 Punkten und Rebounds. Wasserburgs Coach Sidney Parsons wurmte vor allem die schlecht Wurfquote: „Das war unterirdisch. 32 Prozent aus dem Nahbereich und nur 20 Prozent von der Dreierlinie.”

Wenig begeistert war man freilich auch in Reihen der Rutronik Stars nach der überraschend deutlichen Niederlage im Breisgau. “Wenn du in der Defense nicht alles gibst, wenn da der letzte Einsatz fehlt, kommen solche Spiele und Ergebnisse halt zustande”, befand Kelterns Trainer Christian Hergenröther. Auch die gewiss mitentscheidende Foulbelastung kommentierte er kritisch: “Wenn du zu viel mit den Armen und zu wenig mit den Beinen arbeitest, dann kommen halt auch viele Fouls zustande.” Nicht weiter verwunderlich, dass er ankündigte, in den kommenden Trainingseinheiten die Zügel etwas anziehen zu wollen. Die rund tausend Zuschauer ließen sich vom Aufsteiger mitreißen, sahen vor allem in Halbzeit zwei eine sehr starke Darbietung der Eisvögel, die die immer wieder auftretenden Schwächen der Gäste konsequent nutzten. Im dritten Viertel erzielte Freiburg 28 Punkte, gleichbedeutend mit der Vorentscheidung. Kristen Gaffney (28 Punkte) und Kelly Moten (21) trafen am erfolgreichsten für die Eisvögel.

2. DBBL:  Deutlicher Auswärtssieg für Heidelberg

Der Süd-Primus ließ beim Gastspiel in Speyer-Schifferstadt die Muskeln spielen und siegte am Ende deutlich mit 95:54 (19 Punkte durch Pele Marina Gianotti). Auch Verfolger DJK Don Bosco Bamberg hatte beim 82:62 über die QOOL Sharks Würzburg nur wenig Probleme.
Auch in der Nordstaffel waren die beiden führenden Teams erfolgreich. Während die GiroLive-Panthers nach einem wahren Korbfestival zu einem 101:81 über BBZ Opladen kamen, setzte sich die SG Bergische Löwen in einem weniger furiosen Spiel mit 56:45 gegen die Bender Baskets Grünberg durch. Beide führen also weiterhin punktgleich das Klassement an.