11:58:25 07.12.2018

Veilchen wollen ins Viertelfinale

flippo Baskets empfangen

Eintracht Braunschweig im Pokal

Veilchen wollen ins Viertelfinale

 

Derby-Zeit im Pokal. Am Sonntag um 16 Uhr gastiert Erstligist Eintracht Braunschweig zum Achtelfinale des DBBL-Pokals im FKG. Die Löwinnen wollen Revanche nehmen für die Niederlage in der Punktspielrunde.

 

Es ist bereits das zweite Aufeinandertreffen von flippo Baskets und Eintracht Braunschweig in dieser Saison. Das Punktspiel am 5. Spieltag entschieden die Veilchen knapp mit 74:66 für sich. Im vierten Viertel führten die Gäste sogar mit 63:61. 

Seither hat sich bei der Eintracht einiges getan. Das Team von Headcoach Peter Kortmann siegte am vorletzten Spieltag mit 66:62 bei den XCYDE Angels in Nördlingen. Zudem bezwang der Pokal-Gegner in eigener Halle die Saarlouis Royals mit 70:68. Allerdings gab es zuletzt eine unglückliche 61:63-Niederlage gegen die Chemcats Chemnitz. Somit liegt Braunschweig mit zwei Siegen und sieben Niederlagen auf Rang 10 der nur noch elf Teams umfassenden Tabelle – punktgleich mit Saarlouis und Chemnitz. Nach dem Rückzug von Bad Aibling steht der erste Absteiger fest und nur noch der Tabellenelfte wird am Ende absteigen müssen.

Wie in den Vorjahren schon üblich, setzt auch die neue Eintracht auf zahlreiche eigene Nachwuchskräfte im insgesamt 16 Akteurinnen umfassenden Kader. Allein acht Spielerinnen sind 18 Jahre und jünger. Die meisten von ihnen haben in der Nachwuchs-Bundesliga mit der Spielgemeinschaft aus Braunschweig und Wolfenbüttel schon deutsche Meistertitel gefeiert. Coach Peter Kortmann konnte zudem einige hochkarätige und erfahrene Ausländerinnen verpflichten. Aus den USA kam Margret Mulligan. Sie zeigt zeigt sich mit 13,6 Punkten und 8,9 Rebounds pro Partie äußerst effizient. Fast so erfolgreich agiert Schweden-Neuzugang Matilda Glaesson mit 13,4 Zählern im Schnitt. Beste Werferin aber ist die nachverpflichtete Shawnte Goff. In drei Spielen kam die Amerikanerin auf die durchschnittliche Ausbeute von 16,7 Punkten. Auf dem Zettel haben sollten Giannis Koukos und Co-Trainer Matthias Haller auch die amerikanische Centerin Lyndi Laborn, die mit 5,9 Punkten und 5,2 Rebounds ein tolles Comeback feierte. Ebenfalls stark: die slowenische Nationalspielerin Eva Rupnik, die als Point-Guard 8,8 Punkte, 4,2 Rebounds und vier Assists pro Spiel liefert. Von den Nachwuchskräften aus der eigenen Jugend erhalten Nina Rosemeyer sowie Veronika Slazyk die meiste Spielzeit.  

Für die flippo Baskets ist eines klar. Wie im Vorjahr will das Team von Headcoach Giannis Koukos ins Viertelfinale einziehen. Auch wenn es rein sportlich in Saarlouis alles andere als optimal lief, so ist der am grünen Tisch erzielte Erfolg (Saarlouis setzte eine nicht spielberechtigte Akteurin ein) äußerst wichtig im Kampf um den Klassenerhalt in der DBBL – die BG rückte damit auf Rang 8 vor. Mannschaft und Coaching-Staff haben sich vorgenommen, an die Erfolgsserie in heimischer Halle anzuknüpfen. Zumal in einer Woche die schwierige Aufgabe gegen Aufsteiger Freiburg ansteht.