19:34:16 09.11.2018

Tigers nehmen jedes Duell als Endspiel

Wie in den Vorjahren ein vielleicht spielentscheidendes Duell: Grünbergs Scharfschützin Isabell Meinhart gegen die Neusser Spielmacherin Dara Taylor. Gegen Grünbergs taktisch und athletisch starke Mannschaft setzt der Basketball-Zweitligist aus Neuss auf seinen Erfahrungsvorteil.

Zwei Wochen sind seit dem 98:59-Heimsieg im Kellerduell der 2. Bundesliga Nord über das Schlusslicht ASC Theresianum Mainz vergangen. 14 Tage, die die Basketballerinnen der TG Neuss genutzt haben, um ausgiebig an sich zu arbeiten. Das Ergebnis stellt Trainer Antoine Braibant zufrieden: „Das Team will sich verbessern – und das hat es getan. Klar, wir werden wahrscheinlich auch Spiele verlieren, aber ab jetzt gehen wir in jedes Spiel so hinein, als wäre es ein Endspiel.“

Wie ernst es den Tigers, die weiterhin auf die am Knöchel verletzte Lisa Spießbach verzichten müssen, damit ist, wird am Samstagabend (17.30 Uhr, Elmar-Frings-Sporthalle an der Bergheimer Straße) schon das Match gegen die Bender Baskets Grünberg zeigen. Denn das in der Stadt ansässige Basketball Teil- und Vollzeitinternat (Bti) erlaubt es dem Kooperationspartner des Erstligisten BC Pharmaserv Marburg, seine Talente professionell auszubilden. Und das mit Erfolg, wie sich Braibant per Videostudium überzeugen konnte. Besonders angetan hat es ihm die erst 17 Jahre alte Auswahlspielerin Stella Reichert, die im Schnitt 14,7 Punkte und 5,7 Rebounds auflegt. „Die ist wirklich gut und wird mal eine Topspielerin.“ Schon jetzt ist sie bei den Mittelhessen integraler Bestandteil der „Starting Five“, auf die der Neusser Trainer in der Vorbereitung sein Hauptaugenmerk gelegt hat: Angeführt wird die Mannschaft von US-Girl Amy Patton. Mit durchschnittlich 21,5 Zählern im Schnitt ist die 27-Jährige nach Krofdorfs Leslie Robinson (22,3) die zweitbeste Punktesammlerin der Liga. „Sie ist sehr athletisch“, weiß Braibant.

Mit Reichert bildet die 1,85 Meter große Centerin A‘Lexxus Davis (8,3 Punkte, 5,8 Rebounds) auf der Innenposition ein formidables Duo. Für viel gefährlicher hält der Belgier auf der Trainerbank der Tigers indes die Scharfschützinnen der Gäste. Deshalb seine Warnung: „Wir dürfen nicht so viele Dreier zulassen! Denn dann haben wir ein Problem.“ Im Auge hat er dabei vor allem die erstligaerprobte Isabell Meinhart (10,8), die von jenseits der Drei-Punkte Linie 55 Prozent ihrer Versuche ins Ziel bringt, sowie Aufbauspielerin Jana Putz (6,7 Punkte, Dreierquote von 46%).

Gelenkt wird das Ganze von Trainerin Aleksandra Heuser. Die Inhaberin der A-Lizenz und seit 2013 hauptamtlich am Bti Grünberg beschäftigte Trainerin war unter ihrem Mädchennamen Koji? als Profi unter anderem in Frankfurt, Langen, Osnabrück, Marburg und Dorsten tätig. Die Handschrift der 49-Jährigen im Team hat Braibant sofort erkannt: „Diese Mannschaft ist sehr gut gecoacht. Sie beherrscht viele Systeme und ist taktisch versiert.“ Aber eben auch jung, vor allem abseits der Startformation. Und genau da will Braibant ansetzen. „Für uns spricht die größere Erfahrung. Wir müssen also bereit sein, den Gegner über 40 Minuten unter Druck zu setzen. Gelingt uns das, haben wir eine gute Chance, dieses Spiel zu gewinnen.“

Was für seine Truppe in dieser bislang so schwierigen (Übergangs-)Saison noch möglich ist, darüber möchte er (noch) nicht spekulieren. „Nach der Hinrunde sehen wir weiter.“ Aber selbst die Play-offs sind noch möglich – von Bad Homburg auf Platz vier trennen die Tigers genauso vier Punkte wie von Mainz auf dem letzten Rang.

Quelle NGZ Online