09:18:53 07.09.2018

QOOL Sharks setzen weiter auf die Jugend

Neue Saison, neuer Name: Die Zweitliga-Frauen der TG 1848 Würzburg werden Ende September als „QOOL Sharks Würzburg“ in die neue Saison starten. Trainerin Janet Fowler-Michel setzt dabei weiter konsequent auf deutsche Spielerinnen – darunter mit der 17-jährigen Jessika Schiffer eine frisch gebackene U-18-Europameisterin.

Seit 2013 trägt die ehemalige kanadische Nationalspielerin die sportliche Verantwortung bei den Sharks - in dieser Zeit hat das Team in der 2. Liga Süd nur einmal schlechter als Platz fünf abgeschnitten und zweimal die Play-offs erreicht. Es gibt also keinen Grund, am Konzept etwas zu ändern: „Mein Ziel war von Anfang an, dass junge deutsche Spielerinnen viel Spielzeit bekommen und die Mannschaft nicht von Ausländerinnen dominiert wird“, sagt Fowler-Michel, die in Personalunion übrigens U-15-Nationaltrainerin ist.

Kein Wunder, dass in Würzburg deutsche Spielerinnen schon in jungen Jahren viel Verantwortung übernehmen dürfen – der Altersdurchschnitt des Teams liegt bei 21 Jahren. Bestes Beispiel für die erfolgreiche Talentförderung ist Jessika Schiffer, die schon als 15-Jährige mehr als 26 Minuten pro Zweitliga-Partie auf dem Spielfeld stand.

 

In diesem Jahr hat die 17-Jährige ihr Abitur bestanden und mit der U-18-Nationalmannschaft den Titel bei der Europameisterschaft in Italien geholt. Jetzt absolviert sie ein berufsvorbereitendes soziales Jahr bei der TGW – das hat den Vorteil, dass ihre Trainingszeiten zur Arbeitszeit gehören: „Wir sind natürlich sehr froh, dass Jessi noch ein Jahr bei uns bleibt“, sagt Fowler-Michel.

Für Schiffer und die 18-jährige Centerin Danelle Arigbabu, die ebenfalls zum engeren Kreis der Nationalmannschaft gehört, wird es in der Saison auch darum gehen, durch viel Spielpraxis auf hohem Niveau auf die U-19-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer vorbereitet zu werden. Dazu kommt mit Anna Hanzalek ein 19-jähriger Neuzugang, der in den letzten drei Jahren beim SV Halle schon ein paar Mal Bundesliga-Luft schnuppern durfte.

Ganz ohne Ausländerinnen geht es in Liga zwei aber nicht: „Ich möchte immer eine Führungsspielerin haben“, betont Fowler-Michel. Dabei setzt die 52-Jährige regelmäßig auf gute Kontakte in ihr Geburtsland und holt starke kanadische Spielerinnen über den großen Teich.

Das neue Ahornblatt in Reihen der Haie heißt Brianna Ghali, ist auf der Flügelposition zu finden und spielte in den vergangenen fünf Jahren für die University of Calgary. In der vergangenen Saison waren die Dinos das fünftbeste College-Team in Kanada, und die 23-Jährige hatte mit knapp 14 Punkten und 7 Rebounds pro Spiel großen Anteil daran.

„Ich möchte später Medizin studieren. Deshalb weiß ich noch nicht, wie lange ich in Europa spielen werde“, sagt die sympathische Kanadierin. Die Spielweise der Sharks mit dem Fokus auf aggressiver Verteidigung dürfte ihr entgegen kommen: Auf dem College „haben wir unsere Spiele auch durch starke Team-Defense gewonnen“, betont Ghali. Ebenfalls 23 Jahre alt und auf der Flügelposition zu finden ist die Ungarin Agneta Gocsman, die in ihrem Heimatland schon 2. Liga gespielt hat.

Die QOOL Sharks Würzburg starten am 23. September in der 2. Runde des DBBL-Pokals zuhause gegen den Bundesligisten aus Bad Aibling in die neue Saison. In der Liga findet das erste Heimspiel am 7. Oktober statt – dann wird Aufsteiger Ludwigsburg in der Feggrube zu Gast sein.

Der Kader

Lea Zimmermann (21 Jahre), Agota Gocsman (23), Marj Wahl (18), Franziska Riedmann (21), Johanna Michel (19), Anna Hanzalek (19), Brianna Ghali (23), Annette Rieß (27), Alexandra Daub (21), Fine Böhmke (20), Franziska Kirchhoff (20), Danelle Arigbabu (18), Lea Hüls (28), Jessika Schiffer (17), Rebekka Jäger (24), Paulina Werner (18).

Quelle: MainPost/Patrick Wötzel