12:30:33 11.01.2019

Panthers starten mit Heimspiel in das neue Jahr

Die Pause ist vorbei: Vier Wochen nach dem letzten Heimspiel treten die GiroLive-Panthers Osnabrück wieder in der OSC-Halle A an. Erster Gegner im neuen Jahr ist BBZ Opladen. Die Partie beginnt am Sonntag, 13. Januar, um 16 Uhr. Die Gäste belegen zurzeit Rang 8 (5:6-Bilanz), gleichauf mit den davor platzierten Tigers aus Neuss und Rotenburg Hurricanes. Drei der fünf Siege hat Opladen in der Fremde geholt.

Trainerin Grit Schneider kann sich vor allem auf das Trio Briana Williams, Heather Lindsay und Leonie Schütter verlassen. Williams erzielt im Schnitt 18,6 Zähler, Lindsay punktet (14,3) und reboundet zweistellig (10,9), Schütter ist korbgefährlich (13,3) und überzeugt aus der Distanz (37% Trefferquote bei mehr als 6 Versuchen pro Spiel).

Im Hinspiel hat Schütter dies eindrucksvoll bewiesen, als sie sechs ihrer zwölf Versuche von der Dreierlinie traf und mit 23 Punkten Topscorerin war. Bis zum Schlussviertel hielt Opladen mit, ehe die Panthers mit einem 25:16 den 84:67-Sieg besiegelten. Auf Seiten der Panthers punkteten am 4. November gleich fünf Spielerinnen zweistellig, Brianna Rollerson und Jenny Strozyk verpassten dies mit je 8 Zählern nur knapp.

Osnabrück geht als Tabellenführer in das neue Jahr, ist aber aufgrund der Heimniederlage gegen Neuss nun gleichauf mit den Bergischen Löwen (je 10:1-Bilanz). Seit dem 2. Januar bereiten Mario Zurkowski und Stefan Eggers das Team auf die Partie vor. Im ersten Heimspiel 2019 soll die Spitzenposition natürlich auch mit Hilfe der Zuschauerinnen und Zuschauer verteidigt werden.

Rowie Jongeling wird allerdings verletzungsbedingt ausfallen. Dafür kehrt Sarah Olson zurück auf das Feld. „Wir müssen schauen, wie viele Minuten sie gehen kann“, sagt Trainer Mario Zurkowski. Ansonsten sei es wichtig, nach der langen Pause wieder in den Rhythmus zu kommen. „Wir konnten aber nach der Absage der Rhein-Main Baskets so kurzfristig keinen Ersatz finden“, bedauert der Headcoach.

Die Baskets hatten das für den vergangenen Sonntag angesetzte Pokalviertelfinale abgesagt, weil nicht genügend Spielerinnen zur Verfügung standen. Die Panthers stehen nun im Top4 des DBBL-Pokals, für das sich auch Herne, Freiburg und Marburg qualifiziert haben.