14:40:40 04.10.2012

In Halle wartet "dicker Brocken" auf die Brose-Damen

Nach dem Pokalsieger zum Saisonauftakt bekommt es die DJK Brose Bamberg am zweiten Spieltag der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) mit dem Vizemeister zu tun. Am Samstag um 18.00 Uhr gastiert die Mannschaft von Trainer Steffen Dauer erneut als klarer Außenseiter bei den SV Halle LIONS. An das letzte Duell mit den Sachsen-Anhaltinerinnen erinnert sich der Aufsteiger allerdings gerne: In der Vorsaison sorgte man durch einen 60:57-Erfolg für eine Pokalsensation.

In deren Folge schrieben aber nicht nur die DJK-Damen mit der Titelverteidigung in der zweiten Bundesliga Süd, sondern auch die seinerzeit nur zu Acht angetretenen Saalestädterinnen eine Erfolgsgeschichte. Im Dezember 2011 noch im unteren Drittel der Tabelle geführt, lösten die LIONS als Siebte das Playoff-Ticket und fanden erst im Finale in Wolfenbüttel ihren Meister. Aus nachvollziehbaren Gründen setzte Halle daher bei der Kaderzusammenstellung für die gerade angelaufene Spielzeit auf Kontinuität. Ganz oben auf der Prioritätenliste dürfte die Weiterverpflichtung von Tamara Tatham, am vergangenen Wochenende von der DBBL zur wertvollsten Spielerin (MVP) der Vorsaison gekürt, gestanden haben. Die 27-jährige, auf den beiden großen Positionen einsetzbare Kanadierin war mit durchschnittlich 21 Punkten und 10,5 eingesammelten Abprallern pro Partie Zweitbeste der Liga in der jeweiligen Kategorie. Die 58:64-Auftaktniederlage ihres Clubs gegen Nördlingen konnten allerdings auch Tathams 25 Zähler und 16 Rebounds in 40 Minuten Einsatzzeit nicht verhindern.

Den Vizemeister auf seine Topscorerin zu reduzieren, hält Bambergs Trainer Steffen Dauer ohnehin für gefährlich: "Halle hat generell eine sehr gute Mannschaft, aufgrund der hervorragenden Nachwuchsarbeit, die dort geleistet wird, auch mit einigen talentierten Deutschen. Der Verein hat eine Wahnsinns-Entwicklung genommen und ist nur ganz knapp an der Meisterschaft vorbeigeschrammt. Daphanie Kennedy war bereits ein wichtiger Faktor für den Aufschwung in der letzten Saison, Kayli Murphy ist eine sehr athletische Spielerin am Brett. Man darf davon ausgehen, dass das Team auch heuer ganz oben mitspielen wird." Neuer Headcoach der "Löwinnen" ist Patrick Bär, der aus Nördlingen an die Saale wechselte und dort auf den frisch gekürten Trainer des Jahres, Dr. Martin Dornhoff, folgte.

Die DJK-Damen erwartet somit nach der unglücklich verlaufenen Feuertaufe in der Vorwoche der nächste harte Prüfstein. Mit der Reaktion seiner Mannschaft zu Beginn der Trainingswoche zeigte sich Dauer sehr zufrieden: "Jetzt muss sich zeigen, ob wir die dort gezeigten Leistungen auch im Spiel aufs Feld bringen können und ob wir aus der Auftaktniederlage die richtigen Lehren gezogen haben." Verzichten muss der Headcoach des Aufsteigers weiterhin auf Katharina Gröger und Petra Oberpaul sowie die Doppellizenzspielerinnen, die mit dem SC Kemmern ihr erstes Heimspiel der neuen Regionalliga-Spielzeit bestreiten. Fraglich ist zudem der Einsatz der noch immer angeschlagenen Svenja Zeis.

Interessierten Anhängern bietet die DJK Brose Bamberg auch in dieser Saison die Möglichkeit, die Mannschaft zu den Auswärtsspielen zu begleiten. Die Anmeldung zum Preis von 8 Euro pro Person ist ausschließlich über die offizielle Vereinswebseite unter www.djk-brose-bamberg.de/auswaertsfahrten möglich. Abfahrt ist am Samstag um 12.30 Uhr am Parkplatz der Graf-Stauffenberg-Halle.

Alle Begegnungen der DBBL können zudem per Livestream im Internet verfolgt werden. Der entsprechende Link findet sich auf der offiziellen Liga-Webseite unter www.dbbl.de.

DJK Brose Bamberg: Beck, Benzio, Bode, Gut K., Hartmann, Lohneiß, Miller, Münder, Sokman, Young, Zeis (?).