20:45:49 13.01.2019

Großartig!

Großartig!

Großartig!

Eisvögel schlagen den Deutschen Meister.

Da hatte das Event-Team einen guten Job gemacht. Bumsvoll präsentierte sich die Unihalle pünktlich zum Baden-Württemberg-Derby zwischen Freiburg und Keltern. Zuschauerspiele, Cheerleader, Minibasketball als Pausenevent. Ausverkauft hieß es am Cateringstand bereits während des dritten Viertels, wenn man dort noch eine dicke Bockwurst bestellen wollte. 1000 Zuschauer wollten satt werden. Und wenn es nicht mit Kalorien und Kohlehydraten ging, dann ging es an diesem Abend mit Basketball für Feinschmecker.

Die Eisvögel präsentierten sich den Freiburger Basketballfans zunächst in Topform. So lagen sie dann auch nahezu das gesamte erste Viertel vorne (7:2, 21:17), zollten dem Meister aus Nordbaden jedoch den nötigen Respekt und ließen ihn seine Klasse unter Beweis stellen. Über 25:24 und 33:28 dominierte Grün das Spiel im zweiten Viertel und der Freiburger Uni-Dome sah zur Pause eine 38:37 Führung von Nordbaden gegen Südbaden.

Der Rest war toll, der Rest war spektakulär, der Rest war Stimmung pur. Und ist schnell erzählt. Aus einem Guss lief die Eisvögel-Offense zwischen Minute 20 und 30 und netzte 28 Punkte ein, zehn Punkte mehr als ihr Gegenüber. Und jetzt kamen die Runs, die das Basketballspiel so prickelnd machen. 73:60 leuchtete es rot von der Anzeigetafel. Für Weiß. Gegen Grün. Doch ein 10:2 Run brachte Keltern wieder in Schlagdistanz. Auszeit Freiburg in Minute 37.

Was folgte waren… weitere 3 Kelterner Punkte. Und deren 13 von Freiburg. Die Messe war gelesen. Freiburg schlägt den Meister 88:73 (37:38). Die Eisvögel-Fans baten zur Ehrenrunde. Sie fanden’s einfach…

Großartig!