10:42:17 08.10.2018

Falcons stürmen Alba Festung


Zur weitesten Auswärtsfahrt  der Saison - nach Berlin - reisten die Elangeni Falcons mit dem Zug an. Nach einer entspannten Fahrt, einem späten Mittagessen und einem kleinen Stadtbummel bei schönstem Wetter ging es dann in die Max-Schmeling Halle. Und dort hatten die Falcons einiges vor, denn Coach Browns Vorgabe musste umgesetzt werden. „Sechs Punkte sind das Ziel in der englischen Woche gewesen“, sah sich Trainer Jay Brown in seiner Einschätzung bestätigt, was seine neuformierte Mannschaft als Neuling in der Nordgruppe der 2. Frauen-Bundesliga zu leisten imstande ist. Denn die Maximalzahl von sechs Punkten holten die Falcons. 
Brown selbst war fernab von Berlin an seinem Arbeitsplatz im Hessischen - als Einzelhandelskaufmann hatte am Samstag die Inventur Vorrang - zunächst fix und fertig mit der (Internet)-Welt, denn acht Minuten lang bekamen er und viele Falcons Fans zu Hause keine Information über den Live-Ticker. 
Was Brown dann ab dem 2. Viertel in Echtzeit via Live-Ticker zu sehen bekam, war Balsam auf seine gestresste Seele. Nach dem ersten Viertel hatten seine Falcons mit einer 20:10-Führung bereits die Weichen auf Sieg gestellt und entschieden nach einem Pausenstand von 39:29 auch das dritte und letzte Viertel mit 18:10 und 18:14 jeweils zu ihren Gunsten. Kein „Durchhänger“ also, der das Team in der vergangenen Saison das eine oder andere Mal nach einer komfortablen Führung noch ins Straucheln gebracht hatte. „Das war eine ganz souveräne und starke Leistung der gesamten Mannschaft“, freute sich Team-Managerin Liz Rhein über den Auftritt beim "sehr talentierten" Aufsteiger im zweiten Auswärtsspiel, in dem die Homburgerinnen nur drei Tage nach dem 79:76-Erfolg in Opladen keinerlei Müdigkeit erkennen ließen. 

Co-Trainer Markus Kühn, der in Vertretung von Brown diesmal als Verantwortlicher an der Seitenlinie stand, hatte die Spielerinnen gut eingestellt, mahnte immer wieder sich zu fokussieren und musste nur kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit eine Auszeit nehmen, als das Alba Team etwas aggressiver aus der Pause kam. Seine Damen waren danach schnell wieder in der Spur und ließen keine weiteren Zwischenspurts des Gegners mehr zu.  Die Schlüssel zum Sieg der Gäste war neben einer ausgezeichneten 50-Prozent-Quote bei den Drei-Punkt-Würfen (7 von 14) eine sehr gute Teamdefense mit der Eroberung von nicht weniger als 30 Defensiv-Rebounds. Während in der Max-Schmeling-Halle gleich vier Akteurinnen aus dem Taunus zweistellig punkteten, gelang es der Bad Homburger Defense, sämtliche Berliner Spielerinnen unter 10 Punkten zu halten. 

Bei den noch sieglosen Neuss Tigers soll die glänzende Auftaktserie am Samstag um 17.30 Uhr ausgebaut werden. Nach drei Auswärtsspielen in Folge beginnen danach die Vorbereitungen auf das Hessen-Derby gegen die Krofdorf Knights, bei dem die Homburgerinnen am 21. Oktober endlich wieder mal im Feri-Sportpark antreten dürfen.

(Taunuszeitung vom 8.10.2018 )