19:12:14 04.10.2018

Falcons lösen ihre erste Auswärtsaufgabe

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Mit einem 79:76 beim BBZ Opladen haben die Basketballerinnen der Elangeni Falcons Bad Homburg gestern gezeigt, dass  sie ihre Aufgaben auch in der Gruppe Nord der 2. Bundesliga lösen können.

Nach einem völlig verschlafenen Beginn nahm Coach Brown schon in der 3. Minute beim Stand von 6:0 eine Auszeit um seine Mädels wachzurütteln. Die kamen daraufhin besser ins Spiel und fanden halbwegs ihren Rhythmus, überließen aber zum Ende des ersten Viertels Opladen erneut die Regie und lagen mit 24:16 hinten. Ein fulminanter Auftritt in Abschnitt 2 (14:30) sorgte dafür, dass die Falcons mit einer knappen 8 Punkte Führung in die Pause gingen. Diesen Schwung konnten sie dann auch noch in den dritten Abschnitt mitnehmen (16:23) und viele dachten schon, das wars dann wohl. Dass diese 15 Punkte noch nicht die Entscheidung bedeuteten, dafür sorgten die BBZ-Profis Briana Monique Williams und Heather Lindsey, die mit ihrer Mannschaft im letzten Abschnitt eine Aufholjagd starteten.  Den Falken wollte im letzten Abschnitt irgendwie nichts mehr so recht gelingen.  „In der Schlussphase haben wir dann zum Glück den Gegner wieder kontrolliert und den Sieg nach Hause gebracht“, war Brown froh, dass das Nervenkostüm seines Teams der ersten großen Bewährungsprobe in dieser Saison standgehalten hat.„In der Anfangsphase und im letzten Abschnitt hat es uns einfach an  Spannung gefehlt, weshalb das Ergebnis knapper ausgefallen ist, als es dem Spielverlauf entsprach“, analysierte Bad Homburgs Trainer Jay Brown, der aber unter dem Strich mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Auswärtsspiel der Saison ganz zufrieden war. „Das gesamte Team hat überzeugt, wobei ich auch Isabel Gregor und Sarah Kuschel ein Sonderlob aussprechen möchte“, verteilte Brown Pluspunkte an zwei weitere Spielerinnen.

 Einer der Schlüssel zum Erfolg war für die Bad Homburgerinnen die Stärke beim Rebound, die sowohl unter dem gegnerischen Korb (11:7) als auch unter dem eigenen (26:22) eine bessere Bilanz erreichten als der Gegner aus dem Leverkusener Stadtteil. „Und das obwohl uns  Kristin Annawald kurzfristig wegen einer Verletzung nicht zur Verfügung stand, denn mit ihr als 1,85 Meter große Centerspielerin hätten wir noch eine weitere taktische Variante gehabt“, sagte Brown. Der Bad Homburger Trainer ist froh, dass ihm beim Auswärtsspiel in Berlin am Samstagabend mit dem groß gewachsenen Neuzugang noch eine weitere Option zur Verfügung steht. Denn da folgt Teil drei der englischen Woche - nächstes Auswärtsspiel am Samstag um 19 Uhr bei Alba Berlin, das gestern beim ASC Theresianum Mainz 79:63 gewonnen hat.