18:29:22 10.02.2019

Angels mit toller Aufholjagd aber ohne Punkte

XCYDE Angels – TSV Wasserburg   54:57 (5:15, 18:20, 16:17, 15:5)

Trotz eines aufopferungsvollen Kampfs im letzten Viertel verloren die XCYDE Angels das Bayernderby gegen den deutschen Pokalsieger aus Wasserburg mit 54:57. Die Ex-Nördlingerin Jen Schlott sichert in der Schlussminute ihrem neuen Team den Auswärtserfolg im Ries.
Es war angerichtet in der Hermann-Keßler-Halle, tolle Kulisse, Tombola, Gäseblock, Einlaufkinder.  Übte all dies zu viel Druck aus auf die Mannschaft von Coach Pat Bär? Wie blockiert wirkten die XCYDE Angels zu Beginn des Spiels.
Drei Minuten und 32 Sekunden dauerte es bis einem der beiden Teams ein erfolgreicher Abschluss gelang und dies waren die Gäste aus Oberbayern. Die Angels brauchten noch weitere anderthalb Minuten um das erste Mal den Korb zu treffen. Da stand es dann schon 3:10 gegen die Einheimischen.Offensive Magerkost auf beiden Seiten mit einem deutlichen Plus für den Tabellendritten. Während Racic und Co in zehn Minuuten gerade einmal zwei Körbe aus dem Feld gelangen, spielte die Truppe von Headcoach Sidney Parsons geduldig ihre Systeme durch und lag zur ersten Viertelpause völlig verdient mit 15:5 in Führung.
Ausgerechnet Geburtstagskind Luisa Geiselsöder war es, die ihr Team offensiv auf Spur brachte. Mit zehn Punkten im zweiten Viertel trug sie dazu bei, dass der Wasserburger Vorsprung nicht noch weiter anwuchs und man zur Halbzeit beim Stand von 23:35 noch ein wenig Hoffnungen haben konnte auf eine mögliche Aufholjagd. Dazu müssten die Nördlinger Mädels aber deutlich aggressiver und zielstrebiger zu Werke gehen. An der Aggressivität lag es nicht, eher an den offensiven Unzulänglicheiten, dass man auch im dritten Abschnitt nicht aufschließen konnte.
Doch irgendwie fanden Hill und Co doch noch den Kampf-Schalter, legten ihn um und waren ganz plötzlich in der 36. Minuten auf vier Punkte dran. Die Halle stand Kopf und Hill verkürzte auf 52:54. Nächster Angriff, wieder Hill: Ausgleich. 54:54 In der dramatischen Schlussminute fehlte den Angels alerdings dann der klare Kopf um das verloren geglaubte Spiel in einen Sieg umzumünzen. Genau diese Cleverness legte dann wieder einmal Jennifer Schlott an den Tag. Das US-Girl, die die  letzten beiden Jahre noch in den Diensten der Angels gestanden hatte, erzielte den entscheidenden Korb und sicherte ihrem neuen Team trotz eines insgesamt schlechten Schlussviertels den knapppen 54:57-Sieg im Bayernderby.
Mit nur 26 Prozent Trefferquote aus dem Feld ist auch kaum ein Spiel in der 1.Bundesliga zu gewinnen. Die sensationelle Freiwurfquote von 95 Prozent (19 von 20) macht dies ein wenig wett und verhalf überhaupt erst dazu, dass man noch an einem Sieg schnuppern konnte. Die Angels verpassen damit erneut eine Chance, sich von den Teams im akuten Abstiegsstrudel zu distanzieren. Mit fünf Siegen liegt man weiterhin vor Chemnitz, Saarlouis und Braunschweig. Eben dahin führt der Weg der Nördlinger am nächsten Wochenende. Im direkten Duell mit den Niedersachsen kann hier der so sehnlich erhoffte Sieg eingefahren werden, wenn man nicht erst wieder im letzten Viiertel anfängt zu kämpfen und zu treffen.
Heta Äijänen (4 Punkte, 6 Rebounds), Luisa Geiselsöder (10), Laura Geiselsöder, Samantha Hill (15, 7), Anni Mäkitalo (10), Danielle McCray (8, 10), Magaly Meynadier, Amenze Obanor, Aleksandra Racic (7), Pauline Steinmeyer.